Telefon: 089 / 544 671 - 0

         |     Home     |     Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz     |     Intern     |     Sitemap     |     Fernwartung

SPENDE

IQE - Interkulturelle Qualitätsentwicklung

 IQE –Was bedeutet das?

Die Interkulturelle Qualitätsentwicklung (IQE) ist ein Organisationsentwicklungsprozess mit dem Ziel, Diskriminierung und Barrieren in allen Bereichen der Organisation sichtbar zu machen und Ihnen entgegen zu wirken. So können Vielfalt und Chancengerechtigkeit in der Organisation gefördert und gleiche Zugänge zu Angeboten ermöglicht werden. Die teilnehmenden Einrichtungen analysieren im Prozessverlauf ihre Strukturen, ihre Abläufe und das eigene Handeln rassismuskritisch und intersektional.
IQE ist ein langfristiger Prozess, der (selbst-)reflexive Lernprozesse anstößt. Mit Unterstützung durch die IQE-Berater*innen entwickeln die Organisationen Strategien und Maßnahmen.

Wie wird das praktisch umgesetzt?

IQE setzt einen ganzheitlichen Beratungsansatz aus Prozess-und Fachberatung um. Die zentralen Pfeiler sind die IQE-Workshops und der Arbeitskreis IQE. Jede Einrichtung bildet eine sogenannte Steuerungsgruppe. Das ist die Gruppe in der Einrichtung, die den Interkulturellen Öffnungsprozess steuert und umsetzt. Zu Beginn nehmen die Mitglieder der Steuerungsgruppen an einer Basisfortbildung teil mit den Schwerpunkten Migrationsgesellschaft, rassistische Diskriminierung und diskriminierungskritische Organisationsentwicklung.

IQE-Workshops

In regelmäßigen Inhouse-Workshops begleiten und unterstützen die IQE-Berater*innen die Steuerungsgruppen der Einrichtungen. Durch fachliche Anregungen, Impulse und mit vielfältigen Methoden unterstützt die Berater*in die Einrichtung darin, eine kritische Bestandsaufnahme durchzuführen und die eigenen Schwerpunkte für den IQE-Prozess festzulegen. Daran schließt die Umsetzungsphase mit Prozessworkshops an.

Arbeitskreis IQE

In einem trägerübergreifenden Arbeitskreis treffen sich Vertreter*innen aus den Steuerungsgruppen in den verschiedenen teilnehmenden Einrichtungen und beraten sich gegenseitig. Dieser kollegiale Austausch wird von einer IQE-Beraterin moderiert.

Zeitrahmen

Die Teilnahmedauer an IQE beträgt 2 bis maximal 2,5 Jahre. Die erfolgreiche Teilnahme wird durch die Landeshauptstadt München am Prozessende bescheinigt.
Informationen zur Teilnahme
IQE ist ein kostenloses Regelangebot der Stadt München. Ein jährlicher Einstieg ist möglich.

Informationen zur Teilnahme

IQE ist ein kostenloses Regelangebot der Stadt München. Ein jährlicher Einstieg ist möglich.

Teilnahmevoraussetzungen sind:

          - die Einrichtung ist eine soziale, bildungs-oder gesundheitsbezogene Organisation im Münchner Stadtgebiet
          - die Leitung unterstützt das Projekt
          - Bereitschaft sich mit rassistischer Diskriminierung auseinanderzusetzen und sich selbst zu reflektieren
          - zeitliche Ressourcen werden zur Verfügung gestellt
          - Kontinuität und Verbindlichkeit wird gewährleistet ́
          - Förderung bzw. Zuschuss durch die Landeshauptstadt München (LHM)

Für den Start in den Jahren 2020 und 2021 sind noch Plätze frei. Wenn Sie sich für das Angebot interessieren, stellen wir Ihnen IQE gerne vor.

Über uns

IQE ist ein Kooperationsprojekt der Stelle für interkulturelle Arbeit, Sozialreferat der Landeshauptstadt München und wird durchgeführt von den Beratungsdiensten der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH und der InitiativGruppe – Interkulturelle Bildung und Begegnung e. V.